chrispop.de

Ein Blog über nichts bestimmtes von niemandem, den du kennst.
June 08, 2018

Lesen

Ich war mein Leben lang kein sonderlich aktiver Leser. Wenn man mich als Kind getroffen hätte, hätte man das vielleicht nicht unbedingt gedacht. Ich war relativ zurückgezogen und konnte mich gut mit mir selbst beschäftigen (und das nicht nur in der Pubertät, haha, ihr versteht?!). In vielen Biografien liest man immer, das solche Kinder dann oft sehr viel lesen. Das war bei mir nicht so. Über mich wurde aber bisher auch keine Biografie geschrieben, was vielleicht, vielleicht auch nicht, damit zusammen hängt. Außer dem, was wir in der Schule lesen mussten (und da auch nur das absolut notwendigste, ich habe ganze Arbeiten über Bücher geschrieeben, die ich vorher quasi nicht aufschlug) und Lustigen Taschenbüchern habe ich fast nichts gelesen.

In etwa seit ich mein Studium angefangen habe, habe ich mich auch ein bisschen mit Self-Improvement beschäfigt. In dem Zuge kam dann natürlich auch raus, dass glückliche und gute Menschen zwingend immer auch viel lesen. Das ist die erste Regel, um dem Club der reichen und schönen beitreten zu dürfen. Seit dem versuche ich, das Lesen irgendwie mehr in mein Leben zu integrieren. Das klappte so mittel. Ich las mehr, als in den Jahren davor, aber so richtig regelmäßig passierte das nicht. Eher Phasenweise.

Seit Anfang des Jahres läuft das anders. Seit dem habe ich eine gewisse Routine für das Lesen aufgebaut. Und auch wenn ich nicht mehr genau weiss, warum das so passiert ist, muss ich sagen, dass es wirklich gut funktioneirt.
Das ganze läuft so: Ich habe morges 30 Minuten reserviert, um zu lesen. In der Regel mit einer Tasse Kaffee, das lässt mich noch sehr viel Weltbürgerlicher wirken. Und ich habe abends vor dem Schlafen 30 Minuten zum lesen reserviert.
Morgens lese ich ein Sachbuch, um mich in eine Produktive Stimmung für den Tag zu bringen, abends ein fiktionales Buch, um besser abschalten zu können.

Das klappt insgesamt sehr gut. Ich schaffe es nicht immer, beide Termine wahrzunehmen, aber in 98% der Fälle schaffe ich es zumindest, morgens oder abends zu lesen. Das hat dafür gesorgt, dass ich in diesem Jahr bisher 8 Bücher las. Das sind 1,6 Bücher pro Monat. Das ist für meine Verhältnisse ziemlich viel. Lesen, großartig, probiert es doch auch mal!

*Außerdem solltet ihr 1. das lesetagebu.ch nutzen, weil es ganz großartig ist und viel gelber, als GoodReads und mir 2. dort folgen